WERKSTÄTTEN  &  ATELIERS

 


WERKSTÄTTEN

Die Werkstätten findet ihr im Hof der Honigfabrik. Für mehr Informationen klickt einfach auf's jeweilige Bild.




ATELIERS

Unsere Gemeinschaftsateliers findet ihr im Hof der Honigfabrik. Für Informationen zu den Künstlern, klickt einfach auf's jeweilige Bild. 

Benjamin Branzko

Gitarren- und Gesangsunterricht, 

improvisierte Musik

Mounir Brinsi

Sänger, Schlagzeuger,

Bandcoaching

Luisa Fabrizi

Interaktive Kunst und Design

Julien Fleurance

Fotografie, Video, Installation


Julika Hartz

Objektkunst, Fotografie

Katharina Langer

Malerei und Grafik

Karl-Heinz Maukel

Skulptur, Interaktive Kunst

Jens-Ole Remmers

Holzbildhauerei, Installation


Fabien Bidaut

Technik, Architektur & Philosophie

Carlos Andés Rico

Musik, Komposition



NEUES AUS ATELIERS UND WERKSTÄTTEN


03. NOVEMBER

I N   C O N C E R T :   I N S P I R A T I O N ,  D E A R !

 

[vocal jazz ensemble]

 

Das Vokalquartett "Inspiration, Dear!" widmet sich dem mehrstimmigen Satzgesang in der Tradition des swingenden Jazz, ein Genre das von Gruppen wie "Lambert, Hendricks und Ross" oder den "New York Voices" stilbildend geprägt wurde. Begleitet von einem klassischen Jazz Trio mit Piano, Kontrabass und Schlagzeug bieten sie Ihrem Publikum eine besondere Unterhaltung mit eigenen Arrangements von Klassikern aus dem "Great American Songbook" wie "Comes Love" oder "It Could Happen To You". Die Gruppe gründete sich 2014 am Institut für Musik in Osnabrück, wo ihre Mitglieder Jazz studierten.

 

Yvonne Peters - Sopran

Lena Senge - Alto

Benjamin Branzko - Tenor

Lorenz Schönle - Bass

Zyunzo García (pn), Lucas Kolbe (bs), Leon Saleh (dr)

 

Einlass 18:30 Uhr / Beginn 19:00 Uhr

Eintritt 15 € / 5 € (erm.)

 

https://www.facebook.com/events/1406492846181871/



09. NOVEMBER

 

K L A N G W E R K S T A T T    W I L H E L M S B U R G
Praxis-Workshop elektronische Musik in Hamburg-Wilhelmsburg

  

Bei der KLANGWERKSTADT WILHELMSBURG lernen die Teilnehmer*innen in jeweils dreistündigen Workshops verschiedene elektronische Musikinstrumente kennen und bekommen einen Einblick in die Grundlagen der elektronischen Musik. Im Zentrum steht dabei ganz klar die Praxis: Diverse elektronische Musikinstrumente und Klangerzeuger stehen bereit, um mit ungewohnten Klängen zu experimentieren und fernab von gängigen Hörgewohnheiten zu musizieren. Auch eigene Instrumente, elektronische wie akustische, können mitgebracht werden.

 

Für die Teilnahme an der KLANGWERKSTADT WILHELMSBURG sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Der Workshop ist offen für Einsteiger*innen, die Interesse am Ausprobieren haben und in die Praxis der elektronischen Musik hineinschnuppern wollen. Auch Fortgeschrittene, die neue Werkzeuge kennenlernen wollen oder einfach Spaß am gemeinsamen Musizieren haben, sind herzlich willkommen.

 

Der Workshopleiter Carlos Andrés Rico studierte in Bogotá Musik mit dem Schwerpunkt Komposition. Seit 2011 lebt er in Hamburg, wo er an der Hochschule für Musik und Theater den Masterstudiengang Multimediale Komposition studierte und nun promoviert.

 

Die Workshops finden in Kooperation mit dem Musikatelier an der Honigfabrik statt.

 

Weitere Details zum Praxisworkshop KLANGWERKSTATT WILHELMSBURG, sowie Informationen zur Anmeldung findest du im Flyer, der hier (s.u.) zum Download bereit steht.

 


Download
Klangwerkstatt_Wilhelmsburg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB


07. - 23. JUNI

.

K L I M A P R O B E

 

von Karl-Heinz Maukel und Werner Jarmatz

Ausstellung im Rahmen altstadt-neudenken

 

07.06 - 23.06.2019

 

Vernissage | 06.06.2019 | 19 Uhr  | Ort: Trostbrücke

 

Treffpunkt: Hopfenmarkt

Führungen immer Fr - Sa um 15 Uhr und 21.00 Uhr

 

Das Künstlerduo Werner Jarmatz und Karl-Heinz Maukel bringt mit dem Kunstwerk „Klimaprobe“ eine lebendige Skulptur in den Stadtraum, die mit einem technisch emittierenden und visuellen Elementen Abbilder der klimatischen Situation vor Ort erzeugt: Eine Lichtsäule, Projektionen und gewebte Drahtwolken ergeben eine mehrteiliges Kunstwerk. Die Säule empfängt Daten aus einem Sensoren-Netzwerk und überträgt diese Daten mittels Projektion auf luftige Fragmente aus Draht. Aus einem Wirbel bunter Lichter auf der Säule, schön anzusehen und hypnotisierend, entsteht ein farbiges, veränderliches Abbild aktueller Umweltdaten wie CO2 Menge, Feinstaub und Lärm. Den Verlauf der Messungen kann jeder auf seinem Smartphone verfolgen, denn die Daten werden immer auf der Website des Projektes (https://gut-verdrahtet.deabgebildet.



NUTZERKONZEPTE

nutzerkonzept

WERKSTATT NUTZERKONZEPT

Wilhelmsburg ist traditionell ein Arbeiterstadtteil. Aus dieser Tradition heraus besitzt die Honigfabrik bis heute eine Reihe von Werkstätten:

 

  • Holzwerkstatt
  • Metallwerkstatt
  • Kfz Selbsthilfe, Motorrad- und Fahrradwerkstatt
  • Bootsbau und Kuttersegeln
  • Töpferei

mehr erfahren

 


OFFENE WERKSTATT

Die Offene Werkstatt ist ein „Do-it-yourself“-Angebot. Jeder Profi oder Neueinsteiger der/die gern selbst handwerklich tätig werden möchte, bekommt hier nicht nur Werkzeug zur Verfügung gestellt, sondern auch fachliche Anleitung durch die NutzerInnen der Werkstatt.

 

Die hier anfallenden Material und Betriebskosten werden von den Besuchern getragen. (Jeder Werkstatt hat ihre eigene Preisliste)

 

Im Schnitt bieten die Nutzergruppen mindestens einmal pro Woche eine offene Werkstatt an.

 


Die Drei-Drittel-Regelung

Wer wie häufig und wann die Werkstatt nutzt, wird in den einzelnen Nutzergruppen untereinander abgestimmt. Grundsätzlich gilt aber für alle Werkstätten die Drei-Drittel-Regelung:

 

mehr erfahren

 


Auswahlkriterien für Nutzer*Innen

Die Nutzergruppe der jeweiligen Werkstatt trifft sich in regelmäßigen Abständen, hier werden Dinge besprochen, die die ganze Gruppe betreffen, z.B. Offene Werkstatt, Preise, Arbeiten, die anstehen, Nutzungszeiten usw. Wer neue in die Nutzergruppe Aufgenommen werden möchte stellt sich auf einem dieser Treffen vor.

 

mehr erfahren

 


Betriebskosten

Die Kosten für die NutzerInnen errechnen sich aus den Betriebs- , Instandhaltungs- und Verwaltungskosten für die Werkstätten.

Diese Kosten werden auf die NutzerInnen umgelegt.

 

Mit ca. 25 € monatlich pro Person ist zu rechnen.

 

Atelier Nutzerkonzept

Die Ateliers wurden finanziert über das EU Projekt: “Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)"


Seit 2012

gibt es in der Honigfabrik neben den Werkstätten vier Künstler – Ateliers

 

  • ein Musikatelier
  • eine Malerei
  • eine Bildhauerei
  • ein Gewächshaus

Die Ateliers sind ein Startup Projekt mit dem wir Künstlerinnen und Künstler fördern wollen, die mit ihrem Können Geld verdienen möchten. Jedes Atelier hat seine eigene Nutzergruppe, die aus jeweils drei Künstlerinnen/Künstler besteht. Diese haben hier die Möglichkeit eigene- sowie Auftragsarbeiten zu machen.

 

mehr erfahren


Die Drei-Drittel-Regelung

Wer wie häufig und wann das Atelier nutzt, wird in den einzelnen Nutzergruppen untereinander abgestimmt. Grundsätzlich gilt aber für alle Ateliers die Drei-Drittel-Regelung:

 

mehr erfahren


Auswahlkriterien für Nutzer*Innen

Das Ziel ist es, Künstlerinnen und Künstler beim Schritt in die Selbstständigkeit zu unterstützen Wie dieser Prozessverlauf jeweils aussieht, entscheiden die einzelnen NutzerInnen für sich selbst. Projektdauer ist drei Jahre, mit einer Option auf eine Verlängerung bis zu fünf Jahren.

 

mehr erfahren

 


Betriebskosten

Die Kosten für die NutzerInnen errechnen sich aus den Betriebs- Verwaltungs- und Organisationskosten für die Ateliers. Diese Kosten werden auf die NutzerInnen umgelegt. Mit ca. 65 € bis 85 € monatlich pro Person ist zu rechnen.